Chrysantheme (Chrysanthemum)

chrysantheme

Das sich die hier gezeigte Chrysantheme bereits im Verblühen befindet, erkennt man nicht an den Blüten, sondern an ihren Blättern. Denn die sind, Väterchen Frost sei es gedankt, bereits vertrocknet.

Die Gattung Chrysanthemum zählt übrigens zur großen Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist unter anderem mit der Endivie und dem Estragon verwandt.

chrysanthemum

Chrysanthemen werden fast ganzjährig angeboten, es sind aber Herbstblüher, die ihre Blüten von September bis November zeigen.

Agapanthus – Schmucklilie

Die Agapanthus oder Schmucklilie gehört in die Kategorie Amaryllisgewächse.

Ursprünglich stammt diese Blume aus Südafrika, ist daher nicht winterhart und wird auch aus diesem Grund in Töpfen, bezw. großen Kübeln kultiviert. Man kann sie bei circa 5° C überwintern, um sie dann ab April im Freien weiter gedeihen zu lassen.

Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Echinacea purpurea

Die Blüten des Sonnenhut (Echinacea purpurea) halten lange und sind auch im vergehenden Zustand noch attraktiv. Die Pflanze ist überhaupt sehr gut fotografierbar, was meiner Ungeduld sehr entgegenkommt.

sonnenhut

Japanischer Goldkolben (Ligularia dentata)

Als kleine Abwechslung möchte ich an dieser Stelle mal ein Bild von diesem nur „fast“ verblühten Japanischen Goldkolben (Ligularia dentata) zeigen. Der stammt zwar aus Ostasien, ist aber mit unserem heimischen Huflattich verwandt.

ligularia dentata

Der Japanische Goldkolben kann über einen Meter hoch werden und blüht von Juli bis September. Er eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte und mag einen gleichmäßig feuchten Boden. Eine ausführliche Pflegeanleitung ist hier zu finden.

Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens)

ranunculus repens

Der Kriechende Hahnenfuß (Ranunculus repens) ist ein gefürchtetes Gartenunkraut, denn seine Ausläufer, von denen er gerne und viele bildet, verbreiten sich schnell. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, sollte es mit der hier abgebildeten gefüllt blühenden Sorte probieren. Ihre Blüten sind übrigens unfruchtbar. Weitere Infos, auch zu anderen Hahnenfüßen, sind hier zu finden.

kriechender hahnenfuss

Die Nerine

Die Nerine stammt aus der Familie der Amaryllis und umfasst circa 20 – 30 Arten

Artischocke (Cynara cardunculus)

artischocke

Nicht wirklich zur Blühreife gebracht, hat es diese Artischocke (Cynara cardunculus). Denn ihre Knospen wurden von Väterchen Frost dahingerafft. Nicht mal mehr auf die Klimaerwärmung kann man sich verlassen …

Krötenlilie (Tricyrtis hirta)

krötenlilie

Tricyrtis hirta ist im Volksmund als Krötenlilie bekannt. Ihre Blüten können es in Sachen Charme und Anmut mit denen von Orchideen aufnehmen. Sie halten aber leider nicht solange …

Teppichknöterich (Persicaria affinis)

persicaria affinis

Seinem Trivialnamen macht der Teppichknöterich (Persicaria affinis) alle Ehre. Lässt man ihn nach belieben wachsen, dann breitet er sich großflächig aus. Für eher bequeme Gärtner ist er die ideale Pflanze. Ist er erstmal angewachsen, dann kommt er auch mit trockener Erde zurecht. Unkräuter haben wo er wächst, übrigens so gut wie keine Chance.

Im Handel ist der Teppichknöterich oft noch unter seinem alten Namen Polygonum affine zu finden. Er blüht übrigens vom Frühsommer bis zum ersten Frost.

Funkie (Hosta)

hosta

Derzeit am Abblühen sind meine Zwergfunkien (Hosta) auf dem Balkon. Wie die Blüten der putzigen Kleinen im im geöffneten Zustand aussehen, gibt es hier auf die Augen.